Fragen zum Datenschutz

C&S Consulting Detlef Breuker

Datenschutz und IT-Sicherheit

Osnabrück & Münster

Fragen zum Datenschutz

 

Datenschutz

 

Wer muss den Datenschutz beachten?

 

Die Datenschutzbestimmungen sind für alle Unter-nehmen, Vereine, Verbände gültig, egal ob 2 Mitarbeiter, 500 oder 1000.

 

Auch müssen Freiberufler, Steuerberater und Ärzte die Datenschutzgesetze einhalten.

 

Haftbar ist immer der Inhaber oder die Geschäftsführung des Unternehmens.

 

 

 

 

Wann muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden?

 

Ab 10 Mitarbeitern muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden.

 

Unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter muss ein Datenschutzbeauftragter in folgenden Fällen bestellt werden:

 

Geschäftsmäßige Übermittlung von Daten (Auskunfteien, Adresshändler, etc.)

 

Sensible Daten unterliegen einer Vorabkontrolle (Ärzte, im Gesundheitswesen und Firmen, die einen externen Datenschutzbeauftragten zur Verfügung stellen).

 

 

 

 

Wer kann Datenschutzbeauftragter werden?

 

 

INTERN: Jeder Mitarbeiter kann zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden.

 

Ausnahme: Mitglieder der Geschäftsführung und der IT-Leitung können nicht bestellt werden, da hier ein Interessenskonflikt vorliegt (sie müssten sich selber kontrollieren).

 

 

EXTERN: Das Mandat des Datenschutzbeauftragten kann jederzeit an einen externen Dritten vergeben werden. Vorteile liegen hier besonders in der Kostenstruktur, der Fachkunde und der fehlenden „Betriebsblindheit“.

 

Ausnahme: externe Firmen oder Systemhäuser, die die Wartung der IT-Infrastruktur Ihres Unternehmens durchführen, können keinen Datenschutzbeauftragten stellen (Interessenskonflikt).

 

 

Sollten in Ihrem Unternehmen die aufgeführten Ausnahmen zum Tragen kommen, würden diese Bestellungen von den Aufsichtsbehörden als nichtig und unwirksam ab der erfolgten Bestellung eingestuft werden.